MONOVISION BEI ALTERSWEITSICHTIGKEIT

Nach dem 40. Lebensjahr fallen den meisten Menschen nach und nach Veränderungen in Ihrer Sicht auf.

Die schlechter werdende Nahsicht kann durchaus Probleme bereiten und Frustration auslösen.

Von heute auf morgen kann die Fähigkeit in der Nähe zu fokusieren problematisch werden, lesen der Zeitung oder mal auf die Armbanduhr schauen geht nicht mehr ohne Weiteres.

Wenn wir älter werden, verliert die flexible Augenlinse ihre Elastizität und die Fähigkeit nahe Objekte zu fokusieren.

Dies wird als Altersweitsichtigkeit oder Presbyopie bezeichnet.

Auch wenn Sie schon immer ein gutes Sehvermögen genossen hatten und ohne jegliche Sehhilfe ausgekommen sind, können die meisten Erwachsenen nach dem 40. Lebensjahr defizite in der Nahsicht feststellen, vor allem beim Lesen.

Meistens setzen kurzsichtige Patienten ihre Brille ab um besser lesen zu können..

Glücklicherweise gibt es in solchen Fällen verschiedene Möglichkeiten, um klare, bequeme Nahsicht für den Rest des Lebens wieder zu erlangen.

Wie zum Beispiel Bifokale Kontaktlinsen, Gleitsichtbrillen oder chirurgische Korrektur.

Monovision ist eine ausgezeichnete Lösung, wenn Sie Kontaktlinsen nicht vertragen oder mit Ihrer Gleitsichtbrille nicht klar kommen.

Bei der Monovision wird das dominante Auge auf die Fernsicht also auf 0 Dioptrin und das schwächere nicht dominante Auge auf die Nahsicht eingestellt und eine leichte Kurzsichtigkeit eingelasert.

Das Gehirn und die Augenmuskulatur passen sich nach einigen Wochen an die neue Situation an.

Dies wird mit dem IntraLase auch Femto Secunden Laser genannt eingestellt.

Wenn Sie keine Lust mehr auf Ihre Gleitsichtbrille oder Ihre Kontaktlinsen haben, kontaktieren Sie uns einfach.